Abschlussfest 2019

Wie jedes Jahr hatten Spielerinnen, TrainerInnen, Eltern und Geschwister viel Spaß beim Abschlussfest.
Nach einem anstrengenden Rasenhandballturnier stärkten sich die SpielerInnen und ZuschauerInnen mit Feuerflecken, Pommes und Gegrilltem.
Funktionäre und Spielerinnen von der WHA bis zur U9 bedankten sich bei Trainer Lajos Pánovics für seine engagierte Arbeit in den vergangenen zwei Jahren. Unermüdlich war er in den Schulen und in allen unseren Trainingseinheiten unterwegs um Kinder und Jugendliche für Handball zu begeistern. Unter seiner Regie ereichte unser WHA Team 2018 das Cupfinale und musste sich in einem packenden Fernsehspiel mit nur einem Tor geschlagen geben – sicherlich der größte Erfolg der Vereinsgeschichte.

Auch von unserer Spielmacherin Lisa Felsberger mussten wir uns verabschieden – Lisa wird ab Herbst bei BSV Sachsen Zwickau in der zweiten deutschen Bundesliga auf Torjagd gehen. Wir wünschen beiden alles Gute und viel Erfolg!

Neu im Team begrüßen durften wir Beate Lumesberger. Die erfolgreiche Torfrau, die sowohl im Nationalteam als auch in der deutschen Bundesliga erfolgreich war und derzeit die Torfauen des Juniorinnenteams trainiert, wird auch bei uns im Verein die Ausbildung unserer Torfrauen übernehmen.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben, sei es durch aktive Mithilfe, Kuchen backen und Salate bringen, Mitspielen, Anfeuern und Mitfeiern!

Organisation: Ilse Betz und Gerhard Halm
Auf und Abbau: Anton Stiefsohn, Alois Fischer, Marianne, Dali, Alina und Ivana Staudinger, Manuela, Lea und Mia Bugl, Petra Geppl, Andrea und Emma Krecek, Thomas Wehrhan, Waltraud Wagner, Natascha und Angie Frühwald, Andrea Schmölz, …..
Grillmeister: Anton Steifsohn, Thomas Wager
Feuerflecken: Ivanka Vukas, Sabine Mader, Alex Teltschik, Beate Hinterhofer
Pommes: Nora Zachhalmel
Kuchenverkauf: Evelyn Seewald, Maria Joichl,
Ausschank: Herbert Panzer, Andrea Schmölz, Alois Fischer
Bowle: Katrin Betz, Lajla Alkic, Asya Aksakalli
Bowleverkauf: Sabine Fischer
Turnierleitung: Alois Fischer
SchiedsrichterInnen: Roman Tabernik, Gerhard Halm, Waltraud Wagner,….
Herzlichen Dank an alle Sponsoren und UnterstützerInnen!


11.5. WHA UNION St. Pölten gegen ROOMZ HOTELS ZV Wr. Neustadt 26:29 (14:15)


Halm, Huber, Pfeffel; Schlögl, Schmölz (7), Hollaus (2), Fischer, Brandstätter, Salfinger (2), Hetemaj (3), Wagner (4), Kern, Aksakalli (1), Eigner, Betz (6), Szostak (1)

Für die St. Pöltnerinnen ging es darum, sich würdig aus der WHA zu verabschieden und dem treuen Publikum noch einmal ein spannendes Spiel zu bieten. Die Wr. Neustädterinnen wiederum wären bei einer Niederlage vom 8. auf den 10. Tabellenplatz abgerutscht, hatten also doch noch etwas zu verlieren.

Topscorerin Katharina Schmölz startete mit einem schönen Flügeltor in das Spiel, in der ersten Phase konnten sich die Wr. Neustädterinnen zweimal mit 3 Toren absetzen. In der 19. Minute glich Djellza Hetemaj aus, Birgit Wagner brachte in der 22. Minute die Heimischen erstmals wieder in Führung und stellte auch zum Pausenstand von 14:15.
Bis zur 50. Minute (22:22) war es dann ein extrem ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Heimischen. Schmölz, Hollaus und noch einmal Schmölz konnten St. Pölten dreimal in Führung bringen.

Trainer Norbert Visy wechselte viel, er gab allen Spielerinnen Gelegenheit, ihr Können zu zeigen und ohne Druck gelang ihnen das auch gut. Auch die Youngsters konnten in den letzten 10 Minuten gut mithalten, den sehr erfreulichen Schlusspunkt zum 26:29 setzte U16 Spielerin Asya Aksakalli mit ihrem ersten WHA Tor.

Best Players: Viktoria Kaiser (Wr. Neustadt), Djellza Hetemaj (St. Pölten)

Wir bedanken uns bei der SPORTUNION NIEDERÖSTERREICH für die Übernahme der Spielpatronanz. Den Matchball übergaben der Präsident der SPORTUNION NÖ Raimund Hager und der Präsident der SPORTUNION St. Pölten Karl Preiss an Birgit Wagner und Djellza Hetemaj.

26.4. WHA gegen UHC Eggenburg 17:22 (9:9)

Das erste Duell um den Klassenerhalt entschied der UHC Eggenburg gegen Union St. Pölten Frauenhandball für sich. Nach einer sehr ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der man beiden Teams die Nervosität anmerkte und in der sich kein Team mit mehr als einem Tor absetzen konnte, ging man mit 9:9 in die Pause. Danach kamen die St. Pöltnerinnen immer besser ins Spiel und stellten in der 43. Minute auf 15:10. Doch die Eggenburgerinnen kämpften sich zurück, ließen in den restlichen 17 Minuten nur mehr 2 Tore zu. In der 58 Minute hatte St. Pölten noch einmal die Chance auf den Anschlusstreffer zum 16:17. Aber Torfrau Gudrun Datler hielt und Eggenburg siegte schlussendlich mit 17:22.
Besonders erwähnenswert: Fast 240 Fans beider Teams machten die Prandtauerhalle zum Hexenkessel – besser kann die Stimmung beim Finale auch nicht sein!

30.3. WHA gegen Dornbirn/Schoren 35:30

Union St. Pölten Frauenhandball gegen SSV Dornbirn Schoren 35:30 (13:16)
Einen wichtigen Sieg konnten die jungen St. Pöltnerinnen gegen den Tabellenfünften feiern. Nach ausgeglichenen 20 Minuten (10:10) konnte sich Dornbirn zweimal mit 4 Toren absetzen und vor allem durch Tore von Adriana Marksteiner (12 Tore) auf den Pausenstand von 13:16 stellen. Nach der Pause holten die St. Pöltnerinnen auf, bis zum 21:21 in der 41. Minute war es ein Kräftemessen auf Augenhöhe. Im Endspurt hatten die Heimischen die Nase vorne, Torfrau Magdalena Pfeffel hielt und Youngster Melissa Begovic (14 Tore) traf nach Belieben. Dornbirn rutscht nach dem Sieg der Grazerinnen auf den 6. Platz, St. Pölten bleibt auf Platz 11 und hält den Abstand auf den Tabellenletzten Eggenburg (gewinnt gegen Trofaiach) konstant.

WHA U18 UNION St. Pölten gegen SSV Dornbirn Schoren 33:28 (12:11)
Nach einem verschlafenen Beginn, in dem sich die Gegnerinnen bis zu 5 Tore absetzen konnten, wachten die St. Pöltnerinnen auf, glichen in der 23. Minute aus und gaben die Führung nicht mehr ab. In der 55. Minute war man noch 9 Tore vorne, der 3. Tabellenplatz ist somit weiterhin gegen die Dornbirnerinnen abgesichert.
Anna Biber vom Partnerklub GKL Waldviertel – Frauenhandball Krems/Langenloiskonnte sich ihrem ersten WHA U18 Spiel gleich mit 6 Toren in die Torschützenliste eintragen.